Postanschrift:

BBS II Gifhorn
Abteilung Augenoptik
Klosterstr. 3
29386 Hankensbüttel

Tel:  05832 72022-13
Fax: kein Fax

E-Mail: kontakt(at)augenoptikerschule.de

Link zur BBS II Gifhorn

Link zur Müllerschule

 

SCHUL-IP-Anmeldung

Cookies

Diese Site benutzt Cookies. Durch den weiteren Besuch der gesamten Homepage stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Öffnungszeit Sekretariat Sommerferien

Unser Sekretariat ist vom 02.08. bis 20.08.2021 nicht besetzt.

Ab dem 23.08.2021 ist das Sekretariat wieder für Sie geöffnet.

gez. Schulleitung

Neuer geänderter Blockplan für das kommende Schuljahr

Sehr geehrte Ausbilderinnen und Ausbilder, liebe Auszubildende,

der neue Blockplan wurde angepasst an die zeitlich enge Verzahnung zwischen Berufsschulunterricht, ÜBA-Kursen und Gesellenprüfungsterminen. Wir erreichen dadurch eine optimale Versorgung.

Hier der neue Blockplan (Stand 20.07.2021)

---------- NEU: Anmeldeformular + Blockplan 2021/22 Stand 20. Juni 2020 --------------

- ACHTUNG! -

Ab sofort gibt es bei uns kein Faxgerät mehr. Bitte mailen Sie Ihre Anmeldungen an kontakt@augenoptikerschule.de

- ACHTUNG -

Bitte benutzen Sie ab sofort unser neues Anmeldeformular für das nächste Schuljahr 2021/22. Wir werden zukünftig auch den D Block (nicht nur A, B, C) anbieten.

Beschulung und Testregularien...

Update vom 25.08.2021

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Ausbilderinnen und Ausbilder!

----------------------- Neue Hinweise zum Testen ---------------------------

  • Für den Internatsbetrieb gilt:
    Schülerinnen und Schüler, die sonntags anreisen, müssen eine Bescheinigung über eine negative Testung vorweisen.
    HINWEIS:
    Ohne eine negative Testbescheinigung darf das Internat nicht betreten werden!
  • Für den Schulbetrieb gilt:
    Es gilt die schulische Testpflicht für unsere Schüler*innen: täglich vor Unterrichtsbeginn erfolgt ein Selbsttest (kostenlos), der von der Schule zur Verfügung gestellt wird.

  • Die Tests sind verpflichtend.

  • Getestet wird vor Unterrichtsbeginn und nur an Präsenztagen.

  • Ohne ein negatives Testergebnis können Schülerinnen und Schüler nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

  • Bei einem Positivtest in der Schule muss die Schülerin oder der Schüler unverzüglich nach Hause fahren oder abgeholt werden. Sie nehmen Kontakt zu einem Arzt oder einem Testzentrum auf, um einen PCR-Test zu veranlassen. Die Schule informiert das Gesundheitsamt.

  • Im neuen Schuljahr gilt wieder die Maskenpflicht auch im Unterricht. (Bis zum 22.09.2021)

--------------------------------------------------------------------------

Das Kultusministerium schreibt (https://du-bbs.nline.nibis.de):
"Distanzunterricht ist 'Präsenzunterricht in Distanz'. Er kann sowohl in einem geschützten Bereich in der Schule als auch außerhalb von Schule stattfinden. Die Lehrkräfte sind auch für diese Art von Unterricht verantwortlich."

Der Kultusminister Grant Hendrik Tonne schreibt in einem Brief an die Betriebe: "Bitte berücksichtigen Sie, dass auch bei Distanzunterricht uneingeschränkt die Schulpflicht gilt, die Auszubildenden sind dabei genauso freizustellen wie beim Unterricht in der Berufsschule. Wenn Sie die Auszubildenden bei der Wahrnehmung des Berufsschulunterrichts in Distanz unterstützen können, indem Sie Lernräume bereitstellen, haben Jugendliche, die zu Hause ungünstige Lernbedingungen haben, bessere Chancen dem Unterricht zu folgen."fileadmin/downloads/Corona/2020-Dezember_Schreiben_Ausbildungsbetriebe.pdf

Für die schulpflichtigen Auszubildenden bedeutet dies, dass sie ihren Lernstoff täglich 6 bis 8 Unterrichtsstunden bearbeiten sollen. Dafür eignet sich in der Regel das eigene Zuhause am besten ("Home-Schooling").

 

 

NEU: Projektschule für digitales Lernen

Berufsschule PLUS Digitalisierung!

Seit diesem Jahr (2021) sind wir vom Land Niedersachsen zur Projektschule für Digitales Lernen 4.0 ernannt worden - Deutschlands einzige Augenoptikerschule!

Als Distanzlernzentrum (DLZ) für Augenoptik erproben wir Blended Learning-Konzepte (= Wechsel zwischen Präsenz- und Distanzlernen) im System der dualen Berufsausbildung. Die Kombination aus Präsenz- und Online-Angeboten in Blended Learning-Szenarien ermöglicht uns die Vorteile der jeweiligen Lehr-/Lernszenarien und Methoden zu nutzen. Digital vermittelte Lerninhalte können von den Lernenden flexibel und den eigenen Bedürfnissen entsprechend abgerufen werden. In den Präsenzveranstaltungen kann dann die Interaktion und der Austausch mit den Lernenden in den Mittelpunkt gestellt werden. Der Aufbau von „Distanzlernzentren“ in den Projektschulen ermöglicht die Reduzierung von Mobilitäten und damit eine wohnort- bzw. betriebsnahe Beschulung, sowie eine Sicherstellung der nahezu 100%-igen Unterrichtsversorgung.

Unsere Lernplattform: Moodle

Liebe Schülerinnen und Schüler,

sehr geehrte Ausbilder!

Das Kultusministerium Niedersachsen hat die Schulen im neuen Schuljahr dazu aufgefordert, 10 bis 15% der Unterrichtsinhalte mit E-Learning zu vermitteln. Wir benutzen dazu die Onlineplattofrm "Moodle".

So geht's:

  • Sie kommunizieren mit der Moodle-App. Laden Sie diese bitte über Playstore/Appstore herunter und installieren Sie sie auf Ihrem Smartphone.
  • NEU NEU NEU: Moodle-Adresse:


    Sie erreichen unseren Moodle Account hier: moodle.nibis.de/bbs2_gif
  • Die Lehrkräfte stellen für Sie verbindlich zu erledigende Aufgaben, Frage- und Problemstellungen und anderes Lernmaterial auf der Moodle-Plattform zur Verfügung.
  • Das beim häuslichen Lernen erworbene Wissen kann nach Wiederaufnahme des Unterrichts in der Schule durch Tests, Lernzielkontrollen oder mündliche Abfragen überprüft werden.
  • Kleine kurze Tests (Multiple-Choice, Lückentexte und ähnliches) werden auch in Moodle möglich sein und geben den Lehrkräften und Ihnen eine Information zu Ihrem Leistungsstand.

HINWEIS Schulszenario A:

Die Auszubildenden sind gemäß § 15 BBiG durch den Betrieb für die Erledigung dieser Aufgaben freizustellen. Das bedeutet nach den Vorgaben des Kultusministeriums etwa 2 Stunden pro Woche.


 

Umgang mit Risikogruppen

Vulnerable Angehörige
Stand: 03.09.2020


Befreiung vom Präsenzunterricht für Schülerinnen und Schüler, die mit Angehörigen in häuslicher Gemeinschaft zusammenleben, bei denen gemäß Definition des Robert-Koch-Instituts das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs besteht

Das Land Niedersachsen hat mit dem „Niedersächsischen Rahmen-Hygieneplan Corona Schule“ umfangreiche Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus getroffen. Es ist daher grundsätzlich davon auszugehen, dass bei genauer Befolgung dieser Maßnahmen an den Schulen in Niedersachsen kein erhöhtes Infektionsrisiko mit dem COVID-19-Virus besteht. Mit den angeordneten Hygienemaßnahmen kommen die Schulen in Niedersachsen ihrer Verpflichtung, Leib, Leben und die Gesundheit zu schützen, in einem ausreichenden Maße nach.

Daher haben auch Schülerinnen und Schüler, die mit Angehörigen in häuslicher Gemeinschaft leben, bei denen gemäß Definition des Robert-Koch-Instituts das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs besteht, grundsätzlich ihrer Schulpflicht in Form des Präsenzunterrichtes nachzukommen. Der Unterricht an Schulen kann dauerhaft effektiv nur als Präsenzunterricht erfolgen. Die Erfüllung der Schulpflicht als Schulbesuchspflicht und die Inanspruchnahme des verfassungsrechtlich verbürgten Rechts auf Bildung sind ein hohes Gut.


Eine Befreiung vom Präsenzunterricht auf der Grundlage der Ergänzenden Bestimmungen zum Rechtsverhältnis zur Schule und zur Schulpflicht, hier: §§ 58 bis 59a, §§ 63 bis 67 und § 70 Niedersächsisches Schulgesetz (NSchG), RdErl. d. MK v. 1.12.2016 (SVBl. S. 705), kann durch die Schulleitung nur als Einzelfallentscheidung (maximal drei Monate) erfolgen. Nach Nr. 3.2.1 dieses Erlasses ist eine Befreiung lediglich in besonders begründeten Ausnahmefällen und nur auf rechtzeitigen schriftlichen Antrag möglich.


In diesem Antrag ist glaubhaft darzulegen, warum die Teilnahme einer Schülerin oder eines Schülers am Präsenzunterricht als besonders begründeter Ausnahmefall - Härtefall - anzusehen ist. Ein Härtefall kann nur angenommen werden, wenn

  1. glaubhaft gemacht worden ist (z.B. durch Vorlage eines Attestes), dass die Angehörige oder der Angehöriger zu einer Risikogruppe gehört, und
  2. die Schülerin oder der Schüler mit der oder dem Angehörigen in einem räumlich nicht trennbaren Lebensbereich dauerhaft wohnt und sich enge Kontakte zwischen der Schülerin oder dem Schüler einerseits und der oder dem Angehörigen andererseits trotz Einhaltung aller Hygieneregeln nicht vermeiden lassen, wobei davon ausgegangen wird, dass dies bei Alleinerziehenden, Erziehungsberechtigten und Geschwisterkindern vorrangig, bei Großeltern etc. nachrangig der Fall ist, und
  3. an der Schule ein nachgewiesener Fall einer Neuinfektion mit dem Corona-Virus durch das zuständige Gesundheitsamt bestätigt worden ist.

Soweit ein derart besonders begründeter Ausnahmefall vorliegt, ist der Schülerin oder dem Schüler das Lernen zu Hause für die Dauer der durch das zuständige Gesundheitsamt verhängten Maßnahme zu ermöglichen.

Kinderoptometrie

An den Schultagen vom 17.09. bis 19.09.2018 hatten wir (neun Schüler/innen aus dem dritten Lehrjahr der Klasse 16 C) die Möglichkeit mit Herrn Michael Hornig einen Einblick in die Kinderoptometrie zu gewinnen. Wir besuchten verschiedene Kindergärten in der Umgebung der Berufsschule, um bei der Durchführung eines frühkindlichen Augen-Screenings zu helfen. Dabei überprüften wir den Fern- und Nahvisus sowie das Farbsehen der Kinder.

Unterstützung erhielt Herr Hornig außerdem von Studenten der Beuth Hochschule für Technik in Berlin, die weitere Tests bei den Kindern durchführten. Zukünftig sollen alle Kinder im Landkreis auf Auffälligkeiten überprüft werden und gegebenenfalls auf einen Augenarztbesuch aufmerksam gemacht werden. Damit sollen Frühschäden rechtzeitig erkannt und Folgeschäden vermieden werden. Dabei wurde unser Fachwissen erweitert und mögliche Perspektiven für unseren beruflichen Werdegang eröffnet.

Am Abend wurden wir zu Herrn Hornig für einen fachlichen Austausch in geselliger Runde eingeladen. Das Projekt hat uns viel Spaß gemacht und wir hoffen, dass in Zukunft viele weitere Schüler auch die Möglichkeit erhalten werden, mit Herrn Hornig zusammen zu arbeiten, um von seinem fachlichen Know-How zu profitieren.

Teilnehmer/innen: Mandy Bretfeld, Timo Bengs, Marie-Cäciel Ruge, Lucas Funke, Michelle Zander, Theresa Wilhelm, Marie Eckel, Corina Prilinski, Teresa Hübner

Achtung! Bitte NEUE Anmeldeformulare benutzen!